Ihre Augenärztin im Schlossquadrat

post_der-graue-star-cataract

Grauer Star oder Katarakt

Der graue Star ist eine Trübung der Linse des menschlichen Auges; am häufigsten tritt er nach dem 60. Lebensjahr auf. Der graue Star führt meist zu einer massiven Sehverschlechterung. Oft ist es auch ein starkes Blendungsgefühl, das den Patienten beunruhigt. Die Diagnose stellt Ihr Augenarzt.

Manchmal kann mit der Operation gewartet werden, bis die Sehverschlechterung störend geworden ist. Die Operation des grauen Stars ist einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe und dauert lediglich zwischen 10 und 30 Minuten. Über eine kleine Öffnung – einen zwei Millimeter kleinen Schnitt – wird die Linse mit Ultraschall oder mit Laserenergie zerkleinert und abgesaugt. Danach wird eine faltbare Kunstlinse eingesetzt.

Die Chance, das Sehvermögen dadurch zu verbessern, ist sehr groß, das Risiko einer Komplikation sehr klein. Heutzutage wird die Katarakt-Operation schon ambulant durchgeführt. Wenn ein stationärer Aufenthalt erforderlich ist, reichen meist ein bis drei Tage. Wichtig sind jedoch nach der Operation die Kontrollen beim Augenarzt und die Einhaltung der Therapie.